Warum haben wir diesen Blog?

Warum ich diesen Blog mache? die Frage lässt sich leicht beantworten…
Schaut euch an wie die Welt aussieht, Armut, Krieg, Gewalt, Lügen und Verschmutzung. Viele Menschen leben jedoch in den Tag hinein, ohne das dies die wichtigen Fragen des Lebens hervorholt.

Wer bin ich? Wo komme ich her? Welchen Sinn hat das Leben? Gibt es da vielleicht noch mehr?

Der reine Materialismus macht nicht glücklich und die Welt scheint in eine gewisse Richtung zu laufen. Wirklich Greifbar ist das aber nicht. Jeder Mensch ist auf einer Reise die das ganze Leben lang andauert. Das sind wir (Die Betreiber) ebenfalls. Doch wollen wir mit dem Blog einen Blick hinter den Vorhang des Alltags bieten.

Wir möchten zeugen von dem was wir erlebt haben. Denn wir können für uns sagen, dass wir Frieden gefunden haben. Frieden in Gott. Und auch, wenn wir dir nicht alle Fragen beantworten können, wissen wir, dass Gott dem Leben Sinn gegeben hat und einen Plan für dich hat.

Ich (Enzebo) habe mich in der Esoterik verfangen. Nachdem ich viel Zeit hatte, um mich über den Sinn des Lebens zu informieren. Meine Reise führte in die Welt der Meditation, der Kristalle, der “Höheren Wesen” oder Außerirdischen, sowie der Channelings. Hat mich das glücklich gemacht? Nein!

Im Gegenteil, ich wurde depressiv und mir ging es immer schlechter. Ich fühlte mich, wie der Esel dem der Reiter die Möhre mit einer Angel vor das Gesicht hält. Man gibt alles, aber Belohnungen bleiben aus bzw. kommen nur ab und zu um dich bei der Stange zu halten.

Andere haben sich gefragt wieso man in den Kirchen die Bibel zwar hat, sie aber nicht liest. Wie kann man sich Christ nennen und die Bibel nicht lesen? Wie kann man Kirche sein, das Wort Gottes aber nicht ernst nehmen?

Dieser Blog wird dir helfen dich zu orientieren und einen Ort zu finden, wo du Antworten auf deine Fragen finden kannst.

Das was wir dir dabei ans Herz legen wollen ist, dass du mit Gott redest im Gebet. Dies ist möglich in dem du mit ihm sprichst, wie von Angesicht zu Angesicht. Es sind keine Rituale dafür erforderlich. Gott hört dein Gebet, wenn du es wirklich vom Herzen her machst. Das Gebet ist die Zeit, in der du Gemeinschaft mit ihm haben kannst. Es ist auch wichtig ihn darum zu bitten dich zu führen und dir zu zeigen was richtig ist und was falsch. Gott ist Liebe und hat in seinem Wort, der heiligen Schrift viele Verheißungen gegeben, die du in Anspruch nehmen kannst. Zum Beispiel das Gott deine Schritte lenkt in Sprüche 16,9 oder das er dir Hoffnung und eine Zukunft schenken will in Jeremia 29,11.

Der erste Schritt ist immer der schwerste und da man nicht weiß wohin es geht, ist es ein Schritt ins Ungewisse. Aber wir zeugen für Gott. Die beste und wichtigste Entscheidung in deinem Leben, ist die, die Hand die Jesus Christus dir reicht anzunehmen.

Offenbarung 3,20: Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, so werde ich zu ihm hineingehen und das Mahl mit ihm essen und er mit mir.

6 Kommentare

Andreas Unterbergers TagebuchAndreas Unterbergers Tagebuch

Text ausklappen

Gastkommentare

„Wenn der Faschismus zurückkehrt, wird er sagen: ‚Ich bin der Antifaschismus.’”
09. Oktober 2019 08:55 | Autor: Elmar Forster22 Kommentare
Lesezeit: 7:00
Ideologien kollabieren nicht linear, sondern sie mobilisieren ein letztes Mal – aus Furcht vor ihrer eigenen Agonie – irrsinnige Hoffnungen. Es ist ein irrationaler Backslash, der aufruft zum “totalen Krieg: Wollt ihr ihn, wenn nötig, totaler und radikaler, als wir ihn uns heute überhaupt erst vorstellen können?” (Goebbels Sportpalastrede, 1942) Angetrieben vom Wahn nach Ausmerzung von (aktuell grün-linken) Widersprüchen, die sich über die Jahrzehnte ihrer Existenz verschärften (etwa – ab Marke 48,10 – die Windkraftlüge, SUV-Autos und Weiblichkeit…): “Der Durst nach Einheit muss gestillt werden, sei es im Massengrab.” (A. Camus)

Aus dieser Angst heraus resultiert eine Sehnsucht: Nach totaler Machtübernahme. Sie wiederholt sich gerade als postmoderner, links-grüner Totentanz, im Gewande eines multipluralistischen Toleranz-Totalitarismus der Political Correctness: “Und wenn Politiker schwächeln, dann liegt es an uns zu diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat.” (Grönemeyer 12.9.2019) – Bereits 2015 hatte die Grüne Fraktionsvorsitzende Kathrin Göring-Eckardt (mit Blick auf die Flüchtlingskrise) von links-sozialistischer Multikulti-Umvolkung geträumt: “Unser Land wird sich ändern, und zwar drastisch. Und ich freue mich darauf!”

“Dafür brauchte Hitler 12 Jahre Zeit!” – Der resignative Slogan war auf eine zerbombte Häuserfassade inmitten des ausgerauchten 1945er-Berlins geschrieben. Er bezog sich auf eine Hitler-Rede zur Zeit seiner Machtergreifung (1.2.1933): “Gebt mir vier Jahre Zeit, und Ihr werdet Deutschland nicht wiedererkennen!” In diesem historischen Zeitraffer erfolgte Aufstieg, Niedergang, Nicht-Wahr-Haben-Wollen – und schließlich Zusammenbruch des deutschen Faschismus.

Wie wird Bunt-Deutschland nach zwölf Jahren ausschauen?

“Deutschland erwache!” war der Schrei der Nazis nach Erlösung vom Versailler Diktatfrieden und führte direkt in den Weltenbrand von 1939. Doch obwohl Erlösungen in der Geschichte nie eintreten, werden sie immer wieder aufs Neue beschworen: “Welt erwache! ’Our house is on fire!‘” (Fridays-for-future) Doch dieses Mal ist es ein Schrei nach Erlösung aus den Wohlstandspsychosen überdrüssig-frustrierter Wohlstands-Kiddies.

Wohlgemerkt: Einer Generation von I-Phone-Youngsters, “die noch keinen Tag gearbeitet haben. … Unzufrieden? Kein Wunder! Ihr seid die verwöhntesten Kids, die die Erde je hervorgebracht hat. Viele haben null Ahnung von Arbeit, Politik, Wirtschaft oder Wissenschaft.” (Leserbrief) Und genau deshalb wird sich Geschichte mit umgekehrten Vorzeichen wiederholen: “Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: ’Ich bin der Faschismus.’ Nein, er wird sagen: ’Ich bin der Antifaschismus.’” (Zitat wird I. Silone zugeschrieben)

Warum aber weigert sich ein rationales menschliches Bewusstsein verbohrt, das Unweigerlich-Kommende zu erkennen? Den Untergang von Ideologie, die während ihres eigenen, noch große Teile der Menschheit mit in den Abgrund reißt: Obwohl der Niedergang des Nazismus spätestens seit der Kapitulation der 6. Armee (Ende Jänner 1943) in Stalingrad absehbar war, trommelte Goebbels trotzdem zum Volkssturm mit Kindersoldaten, indem er den naiven Enthusiasmus der Jugend missbrauchte: “Vorwärts! … Jugend kennt keine Gefahren. Ist das Ziel auch noch so hoch, Jugend zwingt es doch. Wir sind der Zukunft Soldaten. Träger der kommenden Taten. Ja, durch unsre Fäuste fällt, wer sich uns entgegenstellt.” (Lied der Hitlerjugend)

Heute lassen dunkle Thunberg-Kräfte Klima-Hysteriker-Kiddies aufmarschieren. Diese stoßen egozentrisch-psychopathische Drohungen (im Stile von Orwell’s “1984”) und weinerlich-exorbitante Selbstüberschätzungen gleichzeitig aus: “Meine Botschaft ist: Wir beobachten Euch! Das hier ist alles falsch: … Wie konntet Ihr es wagen, meine Träume und meine Kindheit zu stehlen? … Ihr seid immer noch nicht reif genug… Wir werden Euch das nicht durchgehen lassen!‘ … Es wird Veränderungen geben, ob Ihr es wollt oder nicht.” (Thunberg-Rede,23.9.2019) – Gretas UN-Klima-Hysterie-Weltpolitik auf dem Niveau von Ikea-Werbung.

Der Siegeszug des Nazismus schien von 1933 bis Oktober 1941 unaufhaltbar. Berauscht von Blitzkriegen verbreitete sich die Erfolgsmeldung: Der Feldzug wäre gewonnen. Die desaströse Rechnung hatte man freilich ohne die Realität gemacht. Nämlich ohne Russlands Mentalität und seinen geostrategisch-klimatischen Bedingungen: Der Tiefe des Raumes, der 5. Jahreszeit Russlands, der sogenannten Rasputiza (russisch: “Wegelosigkeit”) und – dem Warten-Können: Der russische Herbstregen ließ die deutsche Offensive schon schnell im Schlamm versinken. – So auch heute: Der Öko-Naiv-Gutmenschen-Totalitarismus wird mit dem Zusammenbruch gewachsener Wirtschafts- und Sozialsysteme in sich kollabieren.

Nur drei Jahre nach dem Stocken der russischen Herbstkriegsoffensive (1941) drangen Sowjettruppen das erste Mal auf reichsdeutsches Gebiet ins ostpreussische Nemmersdorf vor und richteten dort ein Massaker unter der Zivilbevölkerung an (Oktober 1944). Wieder missbrauchte die nationalsozialistische Propaganda dieses für die Fanatisierung einer bereits kriegsmüde gewordenen Öffentlichkeit – anstatt inne zu halten…

Heute wird die Klimaerwärmung dazu missbraucht, um eine lethargisch gewordene linke Gesellschaftsveränderung revolutionär umzusetzen: Mithilfe einer “psychisch kranken 16jährigen, … deren Aufbegehren den sozialistischen Parteien Europas zum Sieg führen und an dessen Ende ein postdemokratischer europäischer Zentralstaat stehen soll.” (Philosophia Perennis) – Vor knapp 100 Jahren mobilisierte Hitler durch Angstmache gegen den “Bolschewismus”, der nichts als “asoziales Verbrechertum” (Welt) gewesen sein soll.

Und so wie die Niederlage in Stalingrad (1941) für Nazideutschland war auch die Flüchtlingskrise 2015 ein ebensolcher Wendepunkt für das Gutnaiv-Über-Menschentum. Doch bereits nach einer kurzen Schrecksekunde (etwa tausender fremdkulturell bedingter Vergewaltigungen) lautete die Devise der Multikulti-Helfer-Syndromisten erneut – wie damals: “Wir werden weitermarschieren, wenn alles in Scherben fällt. Denn heute gehört uns Deutschland. Und morgen die ganze Welt.” (Nazidichter Baumann)

“Millionen Menschen sind rund um den Globus marschiert. … Wir haben gezeigt, dass uns junge Leute niemand stoppen kann.” (Thunberg – New York, 21.9.19) Und ein 19-Jähriger Möchtegern-Revolutionär fabuliert von einer zweiten maoistischen Kulturrevolution (wo Kinder ihre ehemaligen geistigen Eliten denunzierten und liquidierten): “Die Zeit ist gekommen, dass wir Anführer werden”. – Wo man sich und der Welt keine Rechenschaft mehr schuldig ist: “Wenn wir marschieren, … glüht in uns allen heiliger Brand. …Dann ragt vor uns allen Neuland der Tat.” (Walter Gättke, 1922) – Allerdings “war die Kulturrevolution eine wichtige Lektion der Geschichte. Wozu sind Menschen in der Lage, wenn alle Schranken fallen? Wie verhalten sie sich, wenn … sie tun können, was immer sie wollen?” (Spiegel)

Und wieder gleichen die Worte den Bildern vom Aufkeimen eines ewig-gestrigen Faschismus. Ist es wieder soweit? – “Wir bewegen uns in Richtung Ökodiktatur.” (K. Chr. v. Weizsäcker, 2011) Und gegen diese “herzliche Diktatur” gibt es keinen Widerstand. So wie auch schon das Dritte Reich eine Wohlfühl- und “Gefälligkeitsdiktatur” (Spiegel) errichtet hatte: Mit dem Versprechen, alle sozialen Schranken einzureißen. – Heute vollzieht sich eine primitiv-infantile Egalisierung zwischen Erwachsenen und Halbwüchsigen, zwischen politischen Eliten und geistlos-pubertärer Plebs.

Oder täuschen die gleichgeschalteten Bilder nur? Der frisch zum Reichskanzler ernannte Adolf Hitler reicht (noch) unterwürfig-ergeben dem Reichspräsidenten Hindenburg die Hand (am “Tag von Potsdam”, 21.3.1933). – Heute wird eine zur Gutmenschen-Anführerin Stilisierte von den Mächtigen dieser Welt hofiert und richtet ihre Verwünschungen pauschal gegen alles bisher Geschaffene. Dieses “Versprechen” verfing auch schon bei Hitler: Dass alles anders werden würde… Dasselbe Heilsversprechen suggerieren die Grünen, auch wenn sie von wenig Ahnung haben.

Und gerade wird jene Nazi-Schreckens-Ikone “Deutsche wehrt euch! Kauft nicht bei Juden!” abgelöst durch ein postmodern-links-grünes An-den-Prager-Stellen etwa von SUV-Autobesitzern.

Wenn der ganze Gutmenschen-Krypto-Fascho-Spuk sein Ende gefunden haben wird, werden die getäuschten Massen wieder aufs Neue “Verleugnungsarbeit” leisten müssen: Anstatt auf “Schuld” mit “Reue und Wiedergutmachung”, anstatt auf “Verlust” mit “Trauer”, und anstatt auf die Verletzung des Ideals mit “Scham” zu reagieren. (Mitscherlich: “Die Unfähigkeit zu trauern”, 1967)

Zuvor aber wird noch eine vulgäre Fremdkulti-Wirklichkeit für alt-links-feministisch-sexistische Vorurteile zurechtgebeugt: “Das einende Merkmal bei Männern, die Frauen ermorden, ist, dass sie Männer sind. Das scheint für manche Kommentatoren so … unvorstellbar zu sein, dass sie sich die Gewalt mit Konstruktionen von Nationalität und Kultur zu erklären versuchen.” (Die Grüne Ex-Wissenschaftssprecherin Maurer)

Die ewige Wiederholung ist wohl das größte Übel in der menschlichen Geschichte: Nachdem in Nazideutschland das ganze Ausmaß der Vernichtung sichtbar wurde, hielten Nazi-Mitläufer sich eine “überwältigende Schuldlast” vom Leibe: Mit einer “auffallende(n) Gefühlsstarre wurde auf die Leichenberge in den Konzentrationslagern, das Verschwinden der deutschen Heere in Gefangenschaft, … den millionenfachen Mord an Juden geantwortet”.

Auf diese “quasi-stoische Haltung der De-Realisierung” folgte dann ein “Identitätswechsel”, um “die Gefühle des Betroffenseins abzuwenden”. Am Schluss der “Verleugnungsarbeit” erfolgte dann “das manische Ungeschehen-machen” (Mitscherlich). Indem alle behaupt(et)en, von nichts gewusst zu haben, nicht dabei gewesen zu sein, oder dass alles gar nicht so schlimm gewesen wäre – damals wie heute (Demo gegen Silvesternachts-Vergewaltigungen in Köln).

Muss Nietzsche immer das letzte Wort haben?

“Sind nicht alle Werte Lockmittel, mit denen die Komödie sich in die Länge zieht, aber durchaus nicht einer Lösung näherkommt? Denken wir diesen Gedanken in seiner furchtbarsten Form: das Dasein, so wie es ist, ohne Sinn und Ziel, aber unvermeidlich wiederkehrend, ohne ein Finale ins Nichts. Das ist die extremste Form des Nihilismus: das Nichts (das »Sinnlose«) ewig!” (“Der Wille zur Macht”)

Dr. Elmar Forster ist Lehrer und lebt(e) seit 1992 als Auslandsösterreicher in Ungarn, Prag, Bratislava, Polen, Siebenbürgen (Rumänien). Seit 2009 unterrichtet er auch wieder an österreichischen Schulen.

einen Kommentar schreiben
Teilen:email Add to favorites Facebook Google Bookmarks Twitter Print

 

Danke Walter für den Kommentar. Da du das irgendwo herauskopiert hast, habe ich ihn so bearbeitet das er eingeklappt ist. Man kann ihn auch wieder ausklappen.
Ich bin mir nicht sicher ob es da rechtliche Probleme geben kann.

Hmmm, okay? … I c h weiss nicht, ich weiss nicht! Da halte ich pers. “es” doch eher, christlicher mit Dittrich Bonhoeffer, Pastor der bekennenden Kirche im dr. Reich, (Kirchenkampf!…) der im WW2 in Nazi.Kz`s einsass & auch den Alliierten n i c h t s bedeutete §§§: Die Nazis hatten ihn als Verhandlungs-Unterpfand aufbewahrt & noch nicht a d Wand gestellt! aber die SHAEF-Kommando-Generaele unter Roosevelt jr. (II) , Eisenhower (?) konnten auch nichts mit ihm anfangen, denn er war in tiefstinnerster Christen–“Seele” = Charakter Pazifist… )

O-Ton Wkipedia ueber ihn: Dietrich Bonhoeffer (* 4. Februar 1906 in Breslau; † 9. April 1945 im KZ Flossenbürg) war ein lutherischer Theologe, profilierter Vertreter der Bekennenden Kirche und am deutschen Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligt.

Mit 24 Jahren habilitiert, wurde Bonhoeffer nach Auslandsaufenthalten Privatdozent für Evangelische Theologie in Berlin sowie Jugendreferent in der Vorgängerorganisation des Ökumenischen Rates der Kirchen. Ab April 1933 nahm er öffentlich Stellung gegen die nationalsozialistische Judenverfolgung und engagierte sich im Kirchenkampf gegen die Deutschen Christen und den Arierparagraphen im Berufsbeamtengesetz. Ab 1935 leitete er das Predigerseminar der Bekennenden Kirche in Finkenwalde, das, später illegal, bis 1940 bestand. Etwa ab 1938 schloss er sich dem Widerstand um Wilhelm Franz Canaris an. 1940 erhielt er Redeverbot und 1941 Schreibverbot. Am 5. April 1943 wurde er verhaftet und zwei Jahre später auf ausdrücklichen Befehl Adolf Hitlers als einer der letzten NS-Gegner, die mit dem Attentat vom 20. Juli 1944 in Verbindung gebracht wurden, hingerichtet.

Hier mal eines seiner wunderbaren Werke: Gedichte/Lieder/Texte! :

Von guten Mächten wunderbar geborgen
Von guten Mächten treu und still umgeben,
behütet und getröstet wunderbar,
so will ich diese Tage mit euch leben
und mit euch gehen in ein neues Jahr.

[Kehrvers:]
Von guten Mächten wunderbar geborgen,
erwarten wir getrost, was kommen mag.
Gott ist bei uns am Abend und am Morgen
und ganz gewiß an jedem neuen Tag.

Noch will das alte unsre Herzen quälen,
noch drückt uns böser Tage schwere Last.
Ach Herr, gib unsern aufgeschreckten Seelen
das Heil, für das du uns geschaffen hast.

[Kehrvers]

Und reichst du uns den schweren Kelch, den bittern
des Leids, gefüllt bis an den höchsten Rand,
so nehmen wir ihn dankbar ohne Zittern
aus deiner guten und geliebten Hand.

[Kehrvers]

Doch willst du uns noch einmal Freude schenken
an dieser Welt und ihrer Sonne Glanz,
dann wolln wir des Vergangenen gedenken,
und dann gehört dir unser Leben ganz.

[Kehrvers]

Laß warm und hell die Kerzen heute flammen,
die du in unsre Dunkelheit gebracht,
führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen.
Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

[Kehrvers]

Wenn sich die Stille nun tief um uns breitet,
so laß uns hören jenen vollen Klang
der Welt, die unsichtbar sich um uns weitet,
all deiner Kinder hohen Lobgesang.

[Kehrvers]
https://lyricstranslate.com

Es gibt auc sehr aufbauende erbauliche Texte vom durch und durch pazifistisch-liebevollen Dittrich-Pastor!. Trotz deprimierenden KZ.Aufethaltes & naechtlichen Bombenangriffen auch aufs Gefaengnis in Berlin verfasste er noch derart wertvolles Schrifttum und schmuggelte es aus dem Gefaengnis heraus, für UNS Alle!, … nicht nur fuer Christen?:

Dietrich Bonhoeffer
Von der Dummheit

Dummheit ist ein gefährlicherer Feind des Guten als Bosheit. Gegen das Böse läßt sich protestieren, es läßt sich bloßstellen, es läßt sich notfalls mit Gewalt verhindern, das Böse trägt immer den Keim der Selbstzersetzung in sich, indem es mindestens ein Unbehagen im Menschen zurückläßt. Gegen die Dummheit sind wir wehrlos. Weder mit Protesten noch durch Gewalt läßt sich hier etwas ausrichten; Gründe verfangen nicht; Tatsachen, die dem eigenen Vorurteil widersprechen, brauchen einfach nicht geglaubt zu werden – in solchen Fällen wird der Dumme sogar kritisch – und wenn sie unausweichlich sind, können sie einfach als nichtssagende Einzelfälle beiseitegeschoben werden. Dabei ist der Dumme im Unterschied zum Bösen restlos mit sich selbst zufrieden; ja, er wird sogar gefährlich, indem er leicht gereizt zum Angriff übergeht. Daher ist dem Dummen gegenüber mehr Vorsicht geboten als gegenüber dem Bösen. Niemals werden wir mehr versuchen, den Dummen durch Gründe zu überzeugen; es ist sinnlos und gefährlich. Um zu wissen, wie wir der Dummheit beikommen können, müssen wir ihr Wesen zu verstehen suchen. Soviel ist sicher, daß sie nicht wesentlich ein intellektueller, sondern ein menschlicher Defekt ist. Es gibt intellektuell außerordentlich bewegliche Menschen, die dumm sind, und intellektuell sehr Schwerfällige, die alles andere als dumm sind. Diese Entdeckung machen wir zu unserer Überraschung anläßlich bestimmter Situationen. Dabei gewinnt man weniger den Eindruck, daß die Dummheit ein angeborener Defekt ist, als daß unter bestimmten Umständen die Menschen dumm gemacht werden, bzw. sich dumm machen lassen. Wir beobachten weiterhin, daß abgeschlossen und einsam lebende Menschen diesen Defekt seltener zeigen als zur Gesellung neigende oder verurteilte Menschen und Menschengruppen. So scheint die Dummheit vielleicht weniger ein psychologisches als ein soziologisches Problem zu sein. Sie ist eine besondere Form der Einwirkung geschichtlicher Umstände auf den Menschen, eine psychologische Begleiterscheinung bestimmter äußerer Verhältnisse. Bei genauerem Zusehen zeigt sich, daß jede starke äußere Machtentfaltung, sei sie politischer oder religiöser Art, einen großen Teil der Menschen mit Dummheit schlägt. Ja, es hat den Anschein, als sei das geradezu ein soziologisch-psychologisches Gesetz. Die Macht der einen braucht die Dummheit der anderen. Der Vorgang ist dabei nicht der, daß bestimmte – also etwa intellektuelle – Anlagen des Menschen plötzlich verkümmern oder ausfallen, sondern daß unter dem überwältigenden Eindruck der Machtentfaltung dem Menschen seine innere Selbständigkeit geraubt wird und daß dieser nun – mehr oder weniger unbewußt – darauf verzichtet, zu den sich ergebenden Lebenslagen ein eigenes Verhalten zu finden. Daß der Dumme oft bockig ist, darf nicht darüber hinwegtäuschen, daß er nicht selbständig ist. Man spürt es geradezu im Gespräch mit ihm, daß man es gar nicht mit ihm selbst, mit ihm persönlich, sondern mit über ihn mächtig gewordenen Schlagworten, Parolen etc. zu tun hat. Er ist in einem Banne, er ist verblendet, er ist in seinem eigenen Wesen mißbraucht, mißhandelt. So zum willenlosen Instrument geworden, wird der Dumme auch zu allem Bösen fähig sein und zugleich unfähig, dies als Böses zu erkennen. Hier liegt die Gefahr eines diabolischen Mißbrauchs. Dadurch werden Menschen für immer zugrunde gerichtet werden können. Aber es ist gerade hier auch ganz deutlich, daß nicht ein Akt der Belehrung, sondern allein ein Akt der Befreiung die Dummheit überwinden könnte. Dabei wird man sich damit abfinden müssen, daß eine echte innere Befreiung in den allermeisten Fällen erst möglich wird, nachdem die äußere Befreiung vorangegangen ist; bis dahin werden wir auf alle Versuche, den Dummen zu überzeugen, verzichten müssen. In dieser Sachlage wird es übrigens auch begründet sein, daß wir uns unter solchen Umständen vergeblich darum bemühen, zu wissen, was »das Volk« eigentlich denkt, und warum diese Frage für den verantwortlich Denkenden und Handelnden zugleich so überflüssig ist – immer nur unter den gegebenen Umständen. Das Wort der Bibel, daß die Furcht Gottes der Anfang der Weisheit sei (Psalm 111, 10), sagt, daß die innere Befreiung des Menschen zum verantwortlichen Leben vor Gott die einzige wirkliche Überwindung der Dummheit ist. Übrigens haben diese Gedanken über die Dummheit doch dies Tröstliche für sich, daß sie ganz und gar nicht zulassen, die Mehrzahl der Menschen unter allen Umständen für dumm zu halten. Es wird wirklich darauf ankommen, ob Machthaber sich mehr von der Dummheit oder von der inneren Selbständigkeit und Klugheit der Menschen versprechen.
Quelle: Dietrich Bonhoeffer. Widerstand und Ergebung. Briefe und Aufzeichnungen aus der Haft, hrsg. von E. Bethge. TB Siebenstern. Gütersloh 1985. S. 14 f.

Komisch, Frau Erica M. ! Ich kenne ja, zufaellig, seine Texte auch ein wenig, z.B. aus dem BUCH: “Widerstand und Ergebung” , erschienen bei GBT SiebenSStern. EIN echtes JUWEL, dies Buch… Wie wir aber noch sehen werden, (Falls Sie, Frau Erica, sich dies Buch auch besorgen?) konnte er aber auch ein scharfer, klarer (durchaus) politischer Denker sein, immerhin war er einer der (intelligetesten?) Koepfe & wohl ethischen Rechtfertiger des 20. Juli.Aufstandes von Klaus Stauffenberg & Mittaetern… Heute wuerde man das als PUTSCH, MILITERDIKTATURInstallations-Versuch & Terrorismus brandmarken, wenn es n i c h t aus dem aktuellen Mainstream heraus gerade Groehnemeyer-lautstark.SportPalast-salviert würde… Kennen Sie, Frau M,, vlielleicht auch diesen Original Stauffenberg Text?:

Wer hält stand?
von Dietrich Bonhoeffer (ca. 1943/44)

Die große Maskerade des Bösen hat alle ethischen Begriffe durcheinander gewirbelt. Daß das Böse in der Gestalt des Lichts, der Wohltat, des geschichtlich Notwendigen, des sozial Gerechten erscheint, ist für den aus unserer tradierten ethischen Begriffswelt Kommenden schlechthin verwirrend; für den Christen, der aus der Bibel lebt, ist es gerade die Bestätigung der abgründigen Bosheit des Bösen.

Offenkundig ist das Versagen der “Vernünftigen”, die in bester Absicht und naiver Verkennung der Wirklichkeit das aus den Fugen gegangene Gebälk mit etwas Vernunft wieder zusammenbiegen zu können meinen. In ihrem mangelnden Sehvermögen wollen sie allen Seiten Recht widerfahren lassen und werden so durch die aufeinanderprallenden Gewalten zerrieben, ohne das Geringste ausgerichtet zu haben. Enttäuscht über die Unvernünftigkeit der Welt, sehen sie sich zu Unfruchtbarkeit verurteilt, treten sie resigniert zur Seite oder verfallen haltlos dem Stärkeren.

Erschütternder ist das Scheitern des ethischen Fanatismus. Mit der Reinheit eines Prinzips meint der Fanatiker der Macht des Bösen entgegentreten zu können. Aber wie der Stier stößt er auf das rote Tuch statt auf dessen Träger, ermüdet und unterliegt. Er verfängt sich im Unwesentlichen und geht dem Klügeren in die Falle.

Einsam verwehrt sich der Mann des Gewissens der Übermacht der Entscheidung fordernden Zwangslagen. Aber das Ausmaß der Konflikte, in denen er zu wählen hat – durch nichts beraten und getragen als durch sein eigenstes Gewissen -, zerreißt ihn. Die unzähligen ehrbaren und verführerischen Verkleidungen, in denen das Böse sich ihm nähert, machen sein Gewissen ängstlich und unsicher, bis er sich schließlich damit begnügt, statt eines guten ein salviertes Gewissen zu haben, bis er also sein eigenes Gewissen belügt, um nicht zu verzweifeln; denn daß ein böses Gewissen heilsamer und stärker sein kann als ein betrogenes, das vermag der Mann, dessen einziger Halt sein Gewissen ist, nie zu fassen.

Aus der verwirrenden Fülle der möglichen Entscheidungen scheint der sichere Weg der Pflicht herauszuführen. Hier wird das Befohlene als das Gewisseste ergriffen, die Verantwortung für den Befehl trägt der Befehlshaber, nicht der Ausführende. In der Beschränkung auf das Pflichtgemäße aber kommt es niemals zu der Wagnis der auf eigenste Verantwortung hin geschehenden Tat, die allein das Böse im Zentrum treffen und zu überwinden vermag. Der Mann der Pflicht wird schließlich auch noch dem Teufel gegenüber seine Pflicht erfüllen müssen.

Wer es aber unternimmt, in eigenster Freiheit in der Welt seinen Mann zu stehen, wer die notwendige Tat höher schätzt als die Unbeflecktheit des eigenen Gewissens und Rufes, wer dem fruchtbaren Radikalismus eine unfruchtbare Weisheit des Mittelmaßes zu opfern bereit ist, der hüte sich davor, daß ihn nicht seine Freiheit zu Fall bringe. Er wird in das Schlimme einwilligen, um das Schlimmere zu verhüten, und er wird dabei nicht mehr zu erkennen vermögen, daß das Schlimmere, das er vermeiden will, das Bessere sein könnte. Hier liegt der Urstoff von Tragödien.

Auf der Flucht vor der öffentlichen Auseinandersetzung erreicht dieser oder jener die Freistatt einer privaten Tugenhaftigkeit. Aber er muß seine Augen und seinen Mund verschließen vor dem Unrecht um ihn herum. Nur auf Kosten eines Selbstbetruges kann er sich von der Befleckung durch verantwortliches Handeln reinerhalten. Bei allem, was er tut, wird ihn das, was er unterläßt, nicht zur Ruhe kommen lassen. Er wird entweder an dieser Unruhe zugrunde gehen oder zum heuchlerischsten aller Pharisäer werden.

Wer hält stand? Allein der, dem nicht seine Vernunft, sein Prinzip, sein Gewissen, seine Freiheit, seine Tugend der letzte Maßstab ist, sondern der dies alles zu opfern bereit ist, wenn er im Glauben und in alleiniger Bindung an Gott zu gehorsamer und verantwortlicher Tat gerufen ist, der Verantwortliche, dessen Leben nichts sein will als eine Antwort auf Gottes Fragen und Ruf.

Wo sind diese Verantwortlichen?

Dietrich Bonhoeffer war ein protestantischer Theologe und bedeutende Figur des deutschen Widerstands gegen den Nationalsozialismus. Als Vertreter der “Bekennenden Kirche” kämpfte er gegen die Gleichschaltung der Organisation und des Bekenntnisses der evangelischen Kirche und somit gegen die Vereinnahmung des christlichen Glaubens und Gewissens durch die Nationalsozialisten. Außerdem verhalf Bonhoeffer Juden zur Flucht aus Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.