Der Club der toten Dichter | Warum Atheisten Narren sind

Der Club der toten Dichter | Warum Atheisten Narren sind

Wir wollen uns heute mal mit einigen der bekanntesten Persönlichkeiten
der letzten Jahrhunderte beschäftigen, denn nur weil jemand sehr
bekannt ist, heißt es noch lange nicht, dass diese Persönlichkeiten auch
automatisch Recht hatten. Voltaire war ein Spötter über das
Christentum, und sagte: „Das „Dogma” führt zum Fanatismus. Er konnte
allerdings nicht zwischen dem ursprünglichen Christentum und des
Christentums der katholischen „Dogmen” unterscheiden, für ihn war die
katholische Lehre das Christentum. Nun, ich persönlich kritisiere die
katholische Kirche in vlt hundert meiner Videos, aber ich kritisiere
niemals die Lehre des Evangeliums, nach dem sich die ersten Christen
gerichtet haben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Psalm 14, 1-3
Der Narr spricht in seinem Herzen: Es gibt keinen Gott!

Psalm 8: 4, 5, 10, Psalm 19: 2
Wenn
ich deinen Himmel betrachte, das Werk deiner Finger, den Mond und die
Sterne, die du bereitet hast: Was ist der Mensch daß du an ihn
gedenkst, und der Sohn des Menschen, daß du auf ihn achtest? Herr, unser
Herrscher, wie herrlich ist dein Name auf der ganzen Erde! Die Himmel
erzählen die Herrlichkeit Gottes, und die Ausdehnung verkündigt das Werk
seiner Hände.

Isaac Newton (1642-1727)
Isaac Newton ist
bekannt als einer der größten Wissenschaftler, die jemals gelebt haben.
Weniger gut bekannt ist sein tiefer Glaube an Gott. Er schreibt:

“Ich
habe einen „fundamentalen Glauben an die Bibel als das Wort Gottes”,
das von inspirierten Menschen geschrieben wurde. Ich studiere die Bibel
„täglich.” Der Atheismus ist so sinnlos. Wenn ich mir das Sonnensystem
anschaue, sehe ich die Erde im richtigen Abstand zur Sonne, um die
passende Menge an Wärme und Licht zu bekommen. Das ist nicht durch
Zufall geschehen.”

Einer der wohl bekanntesten Deutschen
überhaupt, ist Albert Einstein. Er glaubte an keinen Gott der würfelt,
als sei alles vom Zufall abhängig Er war der Meinung:

„Gott hat
das Böse nicht geschaffen. Das Böse ist das Ergebnis dessen, dass der
Mensch Gott und seine Liebe nicht in seinem Herzen gegenwärtig hat.
Raffiniert ist der Herrgott, doch boshaft ist Er nicht.”

Jeremia 29,13-14
Ja,
ihr werdet mich suchen und finden, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir
verlangen werdet; und ich werde mich von euch finden lassen, spricht der
Herr.

Die Wahrheit kommt ans Tageslicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.