• Walter Veith, Bibel, Ofenbarung, Jesus, Gott, religion, papst, antichtrist, jesuiten Gott, Bibel, Endzeit, Luzifer, Satan, nwo, neue weltordnung, Walter Veith, Bibel, Ofenbarung, Jesus, Gott, religion, papst, antichtrist, jesuiten

Gott mit uns / Gottes Liebesgeschichte

Hat Gott Gefühle? Wenn ja, hat er eine Geliebte? Kann man Gott überhaupt lieben? Wenn ja, wie macht man das?

In dieser Vortragsreihe »Gott mit uns« beleuchtet Christopher Kramp die vielleicht faszinierendste Seite der Bibel: Die wechselvolle Geschichte einer bewegten, komplexen Partnerschaft und eine eindrucksvolle Darstellung dessen, was »Evangelium« – frohe Botschaft, gute Nachricht – genannt wird.
Tauchen Sie ein in eine Reise, die Ihr komplettes Denken über Gott und sein Wesen verändern wird! Herzklopfen garantiert …

01. Was ist Liebe?
02. Ein Stich ins Herz
03. Beziehung auf Distanz
04. Liebesbriefe aus Stein und Fell
05. Gottes Liebeslieder
06. Siehe, du bist schön, meine Freundin
07. Tödliche Affären
08. Er kämpft um sie
09. IMMANUEL
10. Ein gebrochenes Herz
11. Die Hochzeit – Teil 1
12. Die Hochzeit – Teil 2

12 Vorträge auf 3 DVDs.  DVD erhältlich unter www.vision-medien.org
www.vision-tv.eu

Hier die ersten drei Vorträge auf Youtube:

Teil 1

 

Teil 2

 

Teil 3

 

 

Hier kann man die Vorträge auch audio downloaden: Joelmediatv

 

Kurz-Antwort auf: Gibt es in 3. Mose 26 eine Zeitprophezeiung von 2520 Jahren?

William Miller entdeckte die 2520 Jahre noch vor den 2300 Jahren und als englischer Muttersprachler war ihm sehr wohl bewusst, dass „times“ im englischen auch „mal“ bedeuten kann. Diesem von Engeln besuchten ausgewählten Botschafter Gottes zu unterstellen, dass er so grob und leichtfertig die Bibel interpretiert und verstanden hätte, zeugt mindestens von sehr wenig Respekt gegenüber dem geschichtlichen Zeugnis, dass uns Ellen White hinterlassen hat.

Das zu verstehen ist nicht einfach wegen dem intellektuellem Verständins der 2520 wichtig, sondern es führt uns zu der richtigen Art und Weise, wie wir zur Wahrheit in der Bibel finden, denn ohne die  richtige Methode und Einstellung, gehen wir auch bezüglich anderer Themen in die Irre und damit womöglich in den Tod.

William Miller gründete sein Verständnis der 2520 nicht auf dem hebräischen, sondern auf dem Kontext der Bibel.
Es macht überhaupt nichts aus, dass im hebräischen nicht das Wort für „times“ oder „jahre“ steht,  denn die symbolische Bedeutung des Wortes ’sheba‘ erlaubt es auf Grund des Kontextes in der Bibel selbst, es als Jahre auszulegen. Aber auf diesen Punkt habe ich die Streiter gegen die 2520 noch nie eingehen sehen.

Um überhaupt die 2520 entdecken zu können, müssen wir die Bibel so auslegen, wie William Miller es getan hat. Ellen White selbst bestätigt, dass wir nach den Regeln von William Miller die Bibel studieren sollen.

    „Diejenigen, die die dritte Engelsbotschaft verkündigen, forschen in derselben Art und Weise in der Schrift, wie Vater Miller es getan hat. In dem kleinen Buch ‚Views of the Prophecies and Prophetic Chronology‘, stellt Vater Miller die folgenden einfachen, aber klugen Regeln zum Bibelstudium und zur biblischen Interpretation auf:    
1. Jedes einzelne Wort ist wichtig in Bezug auf das in der Schrift dargelegte Thema;
2. Die gesamte Schrift ist notwendig und sie kann durchaus durch sorgfältige Interpretation und fleißiges Studium verstanden werden;
3. Nichts von dem, was in der Schrift offenbart worden ist, kann oder wird denen vorenthalten werden, die im Glauben darum bitten und nicht wanken;
4. Um Lehrpunkte zu verstehen, musst du alle Schriftstellen zu diesem Thema zusammenbringen. Dann lass jedes einzelne Wort wirken, und wenn du deine Theorie formulieren kannst, ohne eine Widerspruch zu finden, dann kannst du nicht falsch liegen;
5. Die Schrift muss ihr eigener Ausleger sein, weil die den Maßstab in sich selbst trägt. Wenn ich mich auf deinen Lehrer verlasse, dass er mir die Schrift auslegt und er dabei über die Bedeutung der Schrift mutmaßen würde, oder ihr eine ganz bestimmte Bedeutung entsprechend seinem speziellen Glaubensbekenntnis zu geben wünscht, oder weil er dadurch weise erscheinen würde, dann ist nicht Bibel mein Maßstab, sondern seine Mutmaßung, sein Wunsch, sein Glaube oder seine Weisheit.
    Die oben stehenden Punkte sind nur ein Teil dieser Regeln, und bei unserem Bibelstudium     sollten wir alle dargelegten Auslegungsrichtlinien beachten.“
    RH, 25. November 1884

Wenn wir also einen Begriff wie sheba‛ , der „siebenmal“ oder „siebenfach“ bedeutet, in der Bibel vorfinden, müsen wir ihn mit anderen Stellen in der Bibel vergleichen, wo er auch verwendet wird. Dann sollen wir verstehen, wie diese Teile der Schrift in Beziehung zueinander stehen.
Der Begriff sheba‛ wird im Alten Testament fast 400 mal gebraucht. Meistens bedeutet er einfach „sieben“, im Sinne einer Anzahl, also zum Beispiel sieben Tage, sieben Jahre, sieben Widder oder sieben Leuchter.  Manchmal bedeutet er auch „siebenmal“ oder „siebenfach“.

So zum Beispiel in 3. Mose 25:8 :

    „Und du sollst dir sieben Sabbatjahre abzählen, nämlich siebenmal sieben Jahre, so dass dir die Zeit der sieben Sabbatjahre 49 Jahre beträgt.“
    3. Mose 25:8

In diesem Vers kommt das hebräische Wort sheba‛ viermal wie folgt vor:  

    „Und du sollst dir sieben[sheba‛] Sabbatjahre abzählen, nämlich siebenmal[sheba‛]     sieben[sheba‛] Jahre, so dass dir die Zeit der sieben[sheba‛] Sabbatjahre 49 Jahre beträgt.“
    3. Mose 25:8

In Betrachtung des Kontextes von Kapitel 25 und 26 können wir sehen, dass sich die „7 Zeiten“ aus Kapitel 26 auf die Sabbatjahre aus Kapitel 25 beziehen.

Prüft alles und das gute behaltet.

Was ist das Bild des Tieres?

Prophezeiungen aus dem letzten Buch der Bibel sprechen von gegenwärtigen Ereignissen bezüglich der USA und dem Papsttum.

 „Und ich sah ein anderes Tier aus der Erde aufsteigen, und es hatte zwei Hörner gleich einem Lamm und redete wie ein Drache.
 Und es übt alle Vollmacht des ersten Tieres aus vor dessen Augen und bringt die Erde und die auf ihr wohnen dazu, daß sie das erste Tier anbeten, dessen Todeswunde geheilt wurde.
 Und es tut große Zeichen, so daß es sogar Feuer vom Himmel auf die Erde herabfallen läßt vor den Menschen.
 Und es verführt die, welche auf der Erde wohnen, durch die Zeichen, die vor dem Tier zu tun ihm gegeben sind, und es sagt denen, die auf der Erde wohnen, daß sie dem Tier, das die Wunde von dem Schwert hat und am Leben geblieben ist, ein Bild machen sollen.
 Und es wurde ihm gegeben, dem Bild des Tieres einen Geist zu verleihen, so daß das Bild des Tieres sogar redete und bewirkte, daß alle getötet wurden, die das Bild des Tieres nicht anbeteten.
 Und es bewirkt, daß allen, den Kleinen und den Großen, den Reichen und den Armen, den Freien und den Knechten, ein Malzeichen gegeben wird auf ihre rechte Hand oder auf ihre Stirn,
 und daß niemand kaufen oder verkaufen kann als nur der, welcher das Malzeichen hat oder den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.“
– Offenbarung 13:11-17 –

Daniel 9 – Eine beeindruckende Prophetie

Die Bibel ist voll von Prophetien. Paulus schreibt sogar, das das prophetische Wort wichtiger ist als die persönlichen Erfahrungen, die der Jünger gemacht hat. (siehe 2. Petrus 16–19)

Eine sehr bemerkenswerte Prophetie ist im Buch Daniel im 9. Kapitel niedergeschrieben. Sie wurde Daniel etwa im Jahr 500 v. Chr gegeben. Sie wird als die Prophetie der 70 Jahrwochen bezeichnet. Diese Prophetie ist besonders bemerkenswert, weil sie ganz klar sagt, wann der Messias kommen soll. Dazu Offenbart sie noch weitere Aspekte seines Dienstes. Hier geht’s weiter …

Wie studiere ich gegenwärtige prophetische Wahrheit?

Eine siebenteilige Reihe über das neue Licht der gegenwärtigen Wahrheit als Einführung über die Auslegungsprinzipien und die grundsätzliche Aussage dieser Botschft.

Alle Teile sind in der richtigen Reihenfolge und bauen aufeinander auf.

1 – Auslegungsprinzipien Teil 1
2 – Auslegungsprinzipien Teil 2
3 – Die Spätregenbotschaft
4 – Neues Licht in alten Wegen
5 – Linie auf Linie
6 – Die Zeit des Endes
7 – Vorbereitung auf das Sonntagsgesetz

Ivor Myers, „The Blueprint“ – „Die Blaupause“ von Amazing Discoveries

Jeder Mensch wünscht sich Sinn für sein Leben und Hoffnung für die Zukunft. Doch die Wenigsten ahnen, dass sich jenseits unserer persönlichen kleinen Welt ein Plan um uns herum entfaltet, in dem auch für dich und mich eine aktive und erfüllende Rolle vorgesehen ist!

Der internationale Redner und Autor Ivor Myers enthüllt mit Blueprint ein „antikes GPS“, das die großen Geheimnisse unserer Zeit erklärt. Sechs symbolische Wegweiser aus der Bibel geben klare Orientierung für das, was auf unseren Planeten zukommt, und entschlüsseln den gesamten Erlösungsplan. Fundamentale Weissagungen wie die 70 Wochen, die 1260 und 2300 Tage sowie die Symbolik des Heiligtums werden verständlich. Heilsgeschichtliche Ereignisse wie die Reformation und die Adventbewegung mit ihrer weltweiten Mission erscheinen in einem neuen, klaren Licht. Mehr noch – Blueprint zeigt, wie jeder von uns ein erfülltes Leben führen und ohne Angst in die Zukunft gehen kann.