• Walter Veith, Bibel, Ofenbarung, Jesus, Gott, religion, papst, antichtrist, jesuiten Gott, Bibel, Endzeit, Luzifer, Satan, nwo, neue weltordnung, Walter Veith, Bibel, Ofenbarung, Jesus, Gott, religion, papst, antichtrist, jesuiten

D’sozo Livestream mit Dave Fiedler

Wir laden dich herzlich zu unserem Inspirationswochenende ein!

LIVESTREAM Inspirationswochenende 2017

Programm
1. Luzifer: Probier doch mal was Neues aus – 02.06. 19:15
2. Christus: Ich zeige es dir – 03.06. 11:30
3. Kellogg: Dem Herrn geliehen (Teil 1) – 03.06. 19:15
4. Kellogg: Dem Herrn geliehen (Teil 2) – 04.06. 09:15
5. Alpha: Alpha: Alles außer Gott (Teil 1) – 04.06. 11:15
6. Alpha: Alpha: Alles außer Gott (Teil 2) – 04.06 19:15
7. Omega: Nichts Neues (Teil 1) – 05.06. 09:15
8. Omega: Nichts Neues (Teil 2) – 05.06. 11:15

Wir können euch mit Freude mitteilen, dass die Präsentationen vom Inspirationswochenende erstmalig im TGM-Youtubekanal per Livestream übertragen werden. Abbonenten des Youtube-Kanals werden benachrichtigt, wenn der Livestream online geht. Somit kannst du auch von deinem Wohnort aus an jedem stattfindenden Vortrag teilnehmen.

Zur LIVESTREAM Seite

Facebookseite

Musikvorträge mit Christian Berdahl

Sieben Vorträge von Christian Berdahl am Inspirationswochenende 2015 in TGM:

Personal Testimony // Persönliches Zeugnis
Identifying the Mind’s Mark // Das Mahlzeichen des Verstands
Peace in Knowing // Friede durchs Kennen
Music in Worship // Musik und Anbetung
Music Mechanics & Body Language // Musikmechanik & Körpersprache
Music History // Musikgeschichte
Contemporary Christian Music // Zeitgenössische christliche Musik

 

Fürchte Dich Nicht – TGM Chor

„Fürchte dich nicht, denn ich bin mit dir; sei nicht ängstlich, denn ich bin dein Gott; ich stärke dich, ich helfe dir auch, ja, ich erhalte dich durch die rechte Hand meiner Gerechtigkeit! Denn ich, der Herr, dein Gott, ergreife deine rechte Hand und sage dir: Fürchte dich nicht; ich helfe dir!“ Jesaja 41, 10+13

 

Official „Tell the World“ Feature Film

„Tell the World“ shares the compelling story of a small group of farmers from the northeast region of the United States who would go on to set the foundation of the Seventh-day Adventist Church. Since the 19th century, the Church has been at the forefront of matters relating to health, education, communication and Biblical interpretation.

Find out more at http://telltheworld.adventist.org

Das Zögern auf eine Überzeugung zu reagieren: Die fortwährende Gefahr für Christen

Dieser Eintrag ist der Vierte in einer Reihe, die den Titel „Fallgruben des Christentums“ trägt. In dieser Reihe erklären verschiedene Autoren allgemeine Missverständnisse, denen Menschen erfahrungsgemäß begegnen, die Christen sind oder werden wollen. Diese „Fallgruben“ stehen alle in Aussagen des Buches Schritte zu Jesus, in welchem die Autorin die Herausforderungen erklärt, denen „viele“ begegnen. Die Zitate für den folgenden Artikel lauten: „Höre nicht mit den Bemühungen auf deine Sünden aufzugeben und nach einem reinen Herzen zu streben. Darin haben Tausende um Tausende geirrt und ihr ewiges Leben verloren.“ Steps to Christ, 32 [eigene Übersetzung]. „Viele täuben ihr schlechtes Gewissen mit dem Gedanken, dass sie ihren schlechten Weg verlassen können, wenn sie sich dazu entscheiden; dass sie leichtfertig mit der Einladung zur Gnade umgehen können und immer wieder angesprochen werden würden.“ Steps to Christ, 33 [eigene Übersetzung].—der Verfasser.

Die dringende Notwendigkeit auf eine Überzeugung zu reagieren, kann direkt auf das unbekehrte Herz angewendet werden, als denjenigen die sich noch nicht entschlossen haben Christen zu sein. Aber die Stimme der Überzeugung hört nicht auf zu arbeiten, wenn die Seele sich entschieden hat Christus anzunehmen. Die Entscheidung Jesus zu folgen, muss fortwährend erneuert werden. Deshalb können diese Zitate auch auf jene angewandt werden, die Jesus als ihren Erlöser annehmen. Deshalb warnt Ellen White später in dem Kapitel, in einem der ernüchternsten Zitate des Buches Schritte zu Jesus: „Auch nur ein schlechter Charakterzug, ein sündiges Verlangen, dass beharrlich genährt wird, wird die Kraft des Evangeliums kaltstellen.“ Steps to Christ, 34.

Im Jahr 2016 werden mehr als 8,5 Millionen Menschen an Krebs sterben (das sind um die 24.000 Menschen am Tag). Die gegenwärtige Forschung schätzt, dass 80-90% dieser Krebsfälle verhindert werden könnten, durch Einflüsse, die mit dem Lebensstil in Verbindung stehen und frühzeitiger Entdeckung. Trotz unseres Wissens, um die schädlichen Wirkung des Rauchens, können ca. ein Drittel dieser mit Krebs in Verbindung stehender Tode dem Rauchen von Zigaretten zugeschrieben werden. Wir können fairerweise schlussfolgern: Angst und Wissen allein können Menschen nicht davor hindern schlechten Gewohnheiten zu folgen.

Doch warum geben sich Menschen Gewohnheiten hin, die ihnen Krankheit, Leid oder sogar den Tod bringen?
Nun, wahrscheinlich weil das Verhalten nicht schlecht zu sein scheint, es verspricht uns etwas—ein tiefer liegendes Verlangen, dass dadurch gestillt wird, zumindest für einige Zeit. Das erinnert mich an Blaise Pascal’s berühmtes Zitat zu dem gottförmigen Loch:

Was sonst soll dieses Begehren und diese Hilflosigkeit verkünden, als dass der Mensch einst einmal wahres Glück besaß, wovon nun nur noch ein leerer Abdruck und eine Spur zurückgeblieben ist? Dies versucht er nun vergeblich mit allem um ihn herum zu füllen … obwohl dieser ewige Abgrund nur mit einem ewigen und unveränderlichem Gegenstand zu füllen ist; in anderen Worten mit Gott selbst.—Blaise Pascal, Pensées VII, 425.

 

Weil jeder Mensch nach Erfüllung und Sinn sucht, sei es bewusst oder unbewusst, muss dieses Verlangen mit etwas gefüllt werden. Dementsprechend lesen wir in Gottes Wort: „auch hat er die Ewigkeit in ihr Herz gelegt.“ Prediger 3,11. Also gibt es etwas in unseren Herzen, das dringend erfüllt werden möchte. Ich habe versucht dieses tiefliegende Verlangen nach wahrer Bedeutung in meinem Leben mit allen Formen von zerstörerischem Verhalten zu füllen; die meisten von ihnen waren abhängig machend. Dieses zerstörerische Verhalten folgt in der Bibel immer drei grundlegenden Mustern für Sünde: Die Lust des Fleisches (sündige Lust), die Lust der Augen (Geiz, Neid) und Stolz (siehe 1.Johannes 2,16). Diese Versuche, Befriedigung zu finden, bauen auf dem Ego oder einem Idol auf. Der Konsum des Egos bringt Vergnügen; doch die Bibel leugnet die vergnügliche Seite der Sünde nicht (vgl. Hebräer 11,25), aber sie zeigt ihr Ende klar auf: den Tod (Römer 6,23). Das Problem ist, dass viele dieser Verhaltensweisen auf den ersten Blick nicht böse aussehen oder sich schlecht anfühlen, sonst wäre es leicht ihren Trug aufzudecken.

Heute verstehen wir, wie nie zuvor, welche großen Kapazitäten das Gehirn hat um Gewohnheiten zu lernen, Gute wie Schlechte, durch das wiederholte Denken und Handeln. Diese geübten neurologischen Wege stellen letztlich das dar, wer wir sind—unseren Charakter. Deshalb braucht es meist viel Aufwand, um lang gepflogene Gewohnheiten zu verlernen.

Nehmen wir einmal an, du wärst der Teufel und würdest nicht wollen, dass ein Mensch seinen besten Zustand realisiert. Was würdest du tun? Natürlich würdest du ihn mit Gedanken und Verhaltensmustern bekannt machen, die auf den ersten Blick hervorragend dafür geeignet scheinen, seine tiefen Sehnsüchte zu stillen, ohne ihm direkten Schaden zuzufügen. Sie sind reizvoll, stärken das Ego und schwächen seine Bereitschaft Gott in seinem Herzen herrschen zu lassen. Doch fängt es wohl kaum so offensichtlich an! Wahre Sündhaftigkeit der Sünde ist nicht das offensichtliche Übel, das in der brutalen und fürchterlichen Boshaftigkeit dargestellt wird. Die größere Gefahr liegt in der praktizierten Sünde, die nicht wie solche aussieht. Es ist ein Zustand, der die Menschen blind für ihren wahrhaften Zustand macht—und die Menschen werden im Ausüben verschiedener schlechter Gewohnheiten immer besser! So werden neurologische Wege gestärkt und es wird immer schwieriger sich zu ändern.

Hier weiterlesen: www.gyceurope.org/das-zogern-auf-eine-uberzeugung-zu-reagieren-die-fortwahrende-gefahr-fur-christen/

About GLOW

Comment from me: When you are interested in getting to know more about GLOW, check these sermons which will give you inspiration and understanding of the why and how. The German website: http://glowonline.org/glow-german/


History

GLOW started in 2007, when the Central California Conference (CCC) raised a fund for evangelism. Jerry Page, then CCC president, commissioned his Publishing Ministries Department to develop a literature program for all members. Nelson Ernst (back then Publishing Ministries Assistant Director, at that time 22 years old) developed the idea of GLOW, based on Ellen White’s messages. She wrote: “There are many places in which the voice of the minister cannot be heard, places which can be reached only by our publications,—the books, papers, and tracts filled with the Bible truths that the people need.”—Colporteur Ministry, 4. Since 2015 the GLOW project is endorsed by the General Conference and by now more than 65 million tracts have been printed in several languages.

Purpose

How does GLOW work? Here are 7 simple steps:

  1. Read the tract
  2. Pray and share the tract
  3. They read the tract
  4. They call, write, or e-mail
  5. Church gets the contact info
  6. Church members follow up
  7. Many times baptisms were the result of this.

The purpose of GLOW is evange-living—church members carrying tracts with them wherever they go and sharing it when they have an opportunity. For example, a young Adventist girl was travelling by bus, when she had an overwhelming conviction to give a tract to a stranger sitting next to her. She was very nervous, but at last before the bus stopped she gave a tract—with the title: Does God care that I’m hurting?—to the man sitting next to her. He looked in her eyes and said: You know what, I was just asking God to give me a sign if He doesn’t want me to commit suicide, and I think this is it.

Programs

Besides providing tracts for church members, GLOW organizes trainings for churches, and several outreach activities, such as GLOW mission trips. At the mission trips GLOW has certain goals; for example giving out 1 million tracts (a goal which was reached both in Philadelphia during the Papal visit and during the Super Bowl), or reaching areas where there is no Adventist presence yet.

Plans & To Prospective Participants

In Europe there are several countries where GLOW is already present, having church trainings, outreach activities, providing resources. You can check if GLOW tracts are available in your language at www.glowonline.org. If not, and you are interested in having GLOW in your language, please contact us at europe@glowonline.org.

GLOW has special plans for Europe. In 2017 the Total Member Involvement project of the GC will have big evangelistic campaigns and outreach activities coming up in Romania. To support this effort, GLOW is planning to have a mission trip in Romania early in 2017 (possibly at the end of January/beginning of February). Our goal is to distribute one million tracts and you can help! Don’t miss it!

More than a thousand will soon be converted in one day, most of whom will trace their first convictions to the reading of our publications.—Ellen White, Review and Herald, Nov 10, 1885

 

For more information, see the following websites:

GLOW tracts online: www.glowonline.org
GLOW projects in Europe: www.gloweurope.org
GLOW mission trips: www.glowmissiontrips.org

Enikő Szőllősi is the coordinator for GLOW Europe.

Source: http://www.gyceurope.org/ministry-spotlight-glow/