• Walter Veith, Bibel, Ofenbarung, Jesus, Gott, religion, papst, antichtrist, jesuiten Gott, Bibel, Endzeit, Luzifer, Satan, nwo, neue weltordnung, Walter Veith, Bibel, Ofenbarung, Jesus, Gott, religion, papst, antichtrist, jesuiten

Die größte Prophezeiung der Bibel Teil 1

Erfüllte Prophezeiungen sind Gottes außergewöhnliche Herausforderung an den Unglauben. Es gibt eine einzigartige Zeitweissagung, die über 500 Jahre vor der Geburt Jesu gegeben wurde und die sich bis ins Detail erfüllt hat.


Vorhergesagt wird:

  • Jesu Taufe
  • Jesu Kreuzigung
  • Der Beginn der Evangeliumsverkündigung an die Heiden

Diese Weissagung wurde auch der Eckpfeiler der alttestamentlichen Prophetie genannt, denn sie weist allen anderen Prophezeiungen ihren Platz zu. Die Bibel enthält viele Wunder, aber diese ist einzigartig!

Im Buch Daniel Kapitel 7 und 8 hat Gott uns die Welt und Heilsgeschichte offenbart. Daniel konnte nur sehr eingeschränkt diese Vision, die ihm gezeigt worden war, verstehen. Deshalb wurden Engel Gottes gesandt, um ihm gewisse Einzelheiten zu erklären.

Die Heilsgeschichte ist in der Weltgeschichte eingebettet. Obwohl beide eng miteinander verknüpft sind, ist der eigentliche Inhalt doch verschieden. Der Schwerpunkt der Heilsgeschichte liegt in der Darstellung, wann und wie Gott sein Volk führt und beschützt, um es am Ende zum Erben des ewigen Königreichs zu machen.
Wir finden diese besonderen Prophezeiungen inmitten von symbolischen Vorhersagen im Buch Daniel in den Kapiteln 7-9.
Nachdem Daniel ernst und innig zu Gott gebetet hat (Daniel 9,4-19), antwortete Gott ihm durch den Engel Gabriel.

Daniel 9,20-23

20 Während ich noch redete und betete und meine Sünde und die Sünde meines Volkes Israel bekannte und meine Bitte für den heiligen Berg meines Gottes vor den Herrn, meinen Gott, brachte,
21 ja, während ich noch redete und betete, rührte mich der Mann Gabriel an, den ich anfangs im Gesicht gesehen hatte, als ich völlig erschöpft war, um die Zeit des Abendopfers.
22 Und er unterwies mich und redete mit mir und sprach: Daniel, jetzt bin ich ausgegangen, um dich Verständnis zu lehren!
23 Als du anfingst zu beten, erging ein Wort, und ich bin gekommen, es dir zu verkünden; denn du bist ein vielgeliebter [Mann]. So achte nun auf das Wort und verstehe das Gesicht!

Wer ist Gabriel?

Lukas 1,19

19 Und der Engel antwortete und sprach zu ihm: Ich bin Gabriel, der vor Gott steht, und bin gesandt, zu dir zu reden und dir diese frohe Botschaft zu bringen.

Er ist ein Engel der vor dem Thron Gottes steht. Von dort kam Gabriel um Daniel das Gesicht zu erklären. Es ist keine menschliche Deutung oder Erklärung, sondern eine direkt Antwort von Gott.

Welches Gesicht ist gemeint?
In Daniel Kapitel 9 ist von keiner Vision die Rede, die einer Erklärung bedarf. Es geht um die Vision in Daniel 8, 14,26,27. Dort ist die Frage offen geblieben über das Gesicht von den Abenden und Morgen. Alle anderen Elemente der Vision sind erklärt worden.


1. 70 Wochen sind für das Volk Israel verhängt (abgeschnitten)

Die Erklärung beginnt von vers 24 und geht bis Vers 27.

Daniel 9 24

24 Über dein Volk und über deine heilige Stadt sind 70 Wochen bestimmt (abgeschnitten), um der Übertretung ein Ende zu machen und die Sünden abzutun (Ende zu machen), um die Missetat zu sühnen und eine ewige Gerechtigkeit herbeizuführen, um Gesicht und Weissagung zu versiegeln und ein Allerheiligstes zu salben.

Zunächst finden wir hier eine Zeitangabe von 70 Wochen. Aus dem ganzen Zusammenhang können wir feststellen, dass es sich nicht um einfache normale Wochen handelt sondern hier haben wir eine prophetische Zeitangabe, Sowie alle anderen Bilder die dem Daniel gezeigt werden sind in Daniel Kapitel 8, symbolische Bedeutung haben, so ist auch diese Zeitangabe mitten in diesen Bildern eine Zeitprophetie nach dem biblischen Schlüssel ein Tag ist gleich ein Jahr.

4. Mose 14,34

34 Entsprechend der Zahl der 40 Tage, in denen ihr das Land erkundet habt — so daß je ein Tag ein Jahr gilt — sollt ihr 40 Jahre lang eure Ungerechtigkeiten tragen, damit ihr erfahrt, was es bedeutet, wenn ich mich [von euch] abwende!

Auf dieser Grundlage können wir diese Zeitprophetie ganz deutlich verstehen…

70 Wochen sind demnach 70x 7 Wochen = 490 jahre.

Die Israeliten waren daran gewöhnt von „Jahrwochen“ oder „Heptads“ (Gruppen von 7 Jahren) zu sprechen. Dieses Wort weist uns auch darauf hin, dass diese Erklärung an das Kapitel 8 anknüpft. Daniel 8, 26,27,14.

Daniel 9,24
Über dein Volk und über deine heilige Stadt sind 70 Wochen bestimmt……….

Von welcher Zeitperiode kann etwas abgeschnitten werden? Von den 2300 Abenden und Morgen oder nach dem biblischen Schlüssel.

2300 Abende und Morgen = 2300 Tage = 2300 Jahre! (Daniel 8,14)

Wer das Kapitel 8 aufmerksam liest wird sehen das das mit den 2300 Abenden und Morgen wirklich nicht erklärt wird!

Bild 1

2. Fünf bedeutende Ereignisse der 70 Wochen oder 490 Jahre genau vorhergesagt

Bild 2
1. Der Befehl, dass Jerusalem wieder aufgebaut werden soll

Daniel 9,25

„25 So wisse und verstehe: Vom Erlaß des Befehls (von der Zeit an) zur Wiederherstellung und zum Aufbau Jerusalems bis zu dem Gesalbten, dem Fürsten, vergehen 7 Wochen und 62 Wochen; Straßen und Gräben werden wieder gebaut, und zwar in bedrängter (kummervoller) Zeit.“

In diesem Text finden wir den Hinweis auf den Beginn der Zeitperiode: … Wann der Befehl ausgeht, dass die Stadt Jerusalem wieder aufgebaut werden soll.

Es gab mehrere Befehle, die mit der Rückkehr und den Aufbauarbeiten in Jerusalem zu tun hatten

  • 1. Der Befehl des Kores (Kyrus 536 v. Chr.): Dieser Befehl bezog sich nur auf den Wiederaufbau des Tempels. Hauptinhalt war der Wiederaufbau des Tempels, die Anfertigung der Tempelgeräte und die Wiederherstellung des Tempeldienstes. (Esra 1, 1-14)
  • 2. Der Erlass des Darius (519 v. Chr.): Es war eine Wiederholung des Befehls, dass der Tempel wiederaufgebaut werden soll, da die Wiederaufbauarbeiten durch feindliche Intrigen behindert worden waren. Dieser Erlass machte die Fortsetzung der Arbeit möglich. (Esra 6, 7-12)  
  • 3. Der Befehl von Artaxerxes (Arthasasta) (457 v. Chr.): Dieser Befehl bezog sich auf die Wiederherstellung des jüdischen Staates mit Regierungsgewalt!.

Es war der entscheidende Befehl der von König Arthasasta (Artaxerxes des 1. ) ausging, da er als Einziger den Wiederaufbau der ganzen Stadt Jerusalems beinhaltete, sowie der Einsetzung der Gerichtsbarkeit und somit die Selbstständigkeit der jüdischen Nation mit einschloss. Dieser Befehl wurde im Herbst des siebenten Jahr seiner Herrschaft im Jahre 457 v. Chr. gegeben. (Esra 7, 11-26)

Esra 7, 7+8

7 Und etliche von den Kindern Israels und von den Priestern und Leviten, von den Sängern und Torhütern und Tempeldienern zogen mit ihm nach Jerusalem hinauf, im siebten Jahr des Königs Artasasta.
8 Und er kam im fünften Monat nach Jerusalem, im siebten Jahr des Königs.

Esra 7, 21

21 Und ich, der König Artasasta, habe allen Schatzmeistern jenseits des Stromes befohlen, daß alles, was Esra, der Priester und Schriftgelehrte im Gesetz des Gottes des Himmels, von euch fordern wird, pünktlich gegeben werden soll,

Esra 7, 25

25 Du aber, Esra, setze nach dem weisen Gesetz deines Gottes, das in deiner Hand ist, Richter und Rechtspfleger ein, die alles Volk richten sollen, das jenseits des Stromes ist, alle, welche die Gesetze deines Gottes kennen; und wer sie nicht kennt, den sollt ihr sie lehren.

Diese drei Dekrete oder Befehle werden auch als Befehle des Gottes Israels bezeichnet.

Esra 6, 14

14 Und die Ältesten der Juden bauten weiter, und es gelang ihnen durch die Weissagung der Propheten Haggai und Sacharja, des Sohnes Iddos. So bauten sie und vollendeten es nach dem Befehl des Gottes Israels und nach dem Befehl des Kyrus und des Darius und des Artasasta, der Könige von Persien.

Dieses Wort macht deutlich, dass die Hand der Vorsehung, nämlich die des lebendigen Gottes im Himmel, die wirkliche und handelnde Kraft hinter den Ereignissen war.

Daniel 9,25
25 So sollst du denn erkennen und verstehen: Von dem Zeitpunkt an, als das Wort erging, Jerusalem wiederherzustellen und zu bauen, bis zu einem Gesalbten, einem Fürsten, sind es sieben Wochen. Und 62 Wochen lang werden Platz und Stadtgraben wiederhergestellt und gebaut sein, und zwar in der Bedrängnis der Zeiten. (Elberfelder)

Somit war es im Herbst des Jahres 457 vor Christus, als dieser Befehl in Kraft trat.

2. Jerusalem soll während einer Zeitperiode von sieben (7) prophetischen Wochen (49 Jahren) aufgebaut werden.

Daniel 9, 25
25 Nun hör gut zu, damit du meine Worte verstehst: Zwischen dem Befehl, Jerusalem wieder aufzubauen, und dem Auftreten eines von Gott erwählten Herrschers liegen sieben mal sieben Jahre. Zweiundsechzig mal sieben Jahre lang werden in Jerusalem Straßen und Befestigungsgräben gebaut, doch es wird eine Zeit großer Bedrängnis sein. (Hoffnung für alle)

Die Einteilung der Verse 25 und 26 folgt dem hebräisch-poetischen Stil. Dieser Stil kennt keinen Reim, sondern bindet Themen in einen bestimmten Silbenrhythmus zusammen. Man nennt dies auch Parallelismus. Es ergibt sich folgendes Bild.

Bild 3

Aus dem Aufbau lässt sich deutlich erkennen, dass es um zwei Themenkreise geht, nämlich um die Stadt und um den Messias. Dabei sind die 62 Wochen eindeutig dem Messias zugeordnet.

Es werden drei Zeitperioden angegeben:

  • 7 Wochen oder 49 Jahre. Wiederaufbau der Stadt mit der Stadtmauer
  • 62 Wochen oder 434 Jahre. Beschreibung einer für das Volk schwierigen Zeit in Erwartung des Messias.
  • 1 Woche oder 7 Jahre. Eine Zeitspanne die Daniel 9, 27 näher erklärt wird.
Bild 4
3 Ein Gesalbter ein Fürst soll auftreten

Daniel 9, 25
……..bis zu dem Gesalbten, dem Fürsten, vergehen 7 Wochen und 62 Wochen………

Nach 7 Wochen + 62 Wochen = 69×7 = 483 Jahre soll der langerwartete Messias, der Gesalbte kommen. (Siehe Bild 2)

Das führt uns in das Jahr 27 n. Chr.

Diese Salbung war in biblischen Zeiten Teil der Kulthandlung für Propheten, Priester und Könige und kennzeichnete den offiziellen Beginn ihres Dienstes.

Jesus wurde nach seiner Taufe mit dem heiligen Geist gesalbt. Es war ein deutliches Zeichen, dass sein öffentlicher Dienst begann.

Matthäus 3, 16+17

16 Und als Jesus getauft war, stieg er sogleich aus dem Wasser; und siehe, da öffnete sich ihm der Himmel, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabsteigen und auf ihn kommen.
17 Und siehe, eine Stimme [kam] vom Himmel, die sprach: Dies ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen habe!

Jesu selbst erklärte:

Lukas 4, 18+19

18 »Der Geist des Herrn ist auf mir, weil er mich gesalbt hat, den Armen frohe Botschaft zu verkünden; er hat mich gesandt, zu heilen, die zerbrochenen Herzens sind, Gefangenen Befreiung zu verkünden und den Blinden, daß sie wieder sehend werden, Zerschlagene in Freiheit zu setzen,
19 um zu verkündigen das angenehme Jahr des Herrn.«

Jesus wurde als der „Gesalbte“, griechisch = „Christus“ genannt. Unmittelbar nach seiner Taufe (27 n. Chr.) begann Jesus seinen Dienst.

Markus 1, 14+15

14 Nachdem aber Johannes gefangengenommen worden war, kam Jesus nach Galiläa und verkündigte das Evangelium vom Reich Gottes
15 und sprach: Die Zeit ist erfüllt, und das Reich Gottes ist nahe. Tut Buße und glaubt an das Evangelium!

Damit kündigte Christus den Beginn seinen Messiasdienstes an. Er nahm Bezug auf die Weissagung in Daniel 9 und versah diese besondere Vorhersage mit dem Siegel göttlicher Autorität.


Die 69 Wochen waren dami beendet und der Messias, wie vorhergesagt, kam zum Volk

Andreas der Bruder von Simon Petrus erzählt seinem Bruder voll Freude:

Johannes 1, 41

41 Dieser findet zuerst seinen Bruder Simon und spricht zu ihm: Wir haben den Messias gefunden (das heißt übersetzt: den »Gesalbten«).

Petrus hat auch später darauf hingewiesen.

Apostelgeschichte 10,38
38 wie Gott Jesus von Nazareth mit Heiligem Geist und Kraft gesalbt hat, und wie dieser umherzog und Gutes tat und alle heilte, die vom Teufel überwältigt waren; denn Gott war mit ihm

Die Gläubigen in Jerusalem beteten:

Apostelgeschichte 4,27

27 Ja, wahrhaftig, gegen deinen heiligen Knecht Jesus, den du gesalbt hast, haben sich Herodes und Pontius Pilatus versammelt zusammen mit den Heiden und dem Volk Israel
4. Die genaue Vorhersage über den Tod Jesu

Daniel 9, 26+27

26 Und nach den 62 Wochen wird der Gesalbte ausgerottet werden, und ihm wird nichts zuteil werden; die Stadt aber samt dem Heiligtum wird das Volk des zukünftigen Fürsten zerstören, und sie geht unter in der überströmenden Flut; und bis ans Ende wird es Krieg geben, fest beschlossene Verwüstungen.
27 Und er wird mit den Vielen einen festen Bund schließen eine Woche lang; und in der Mitte der Woche wird er Schlacht- und Speisopfer aufhören lassen, und neben dem Flügel werden Greuel der Verwüstung aufgestellt, und zwar bis die fest beschlossene Vernichtung sich über den Verwüster ergießt.

Diese Verse erklären weitere Einzelheiten der letzten prophetischen Woche. Der Gesalbte (Jesus) soll ausgerottet werden. Das weist auf einen gewaltsamen Tod hin. Genau nach dreieinhalb (3 1/2) Jahren oder in der Mitte der Woche soll Schlachtopfer und Speisopfer aufhören. Die Opferordnung soll deshalb aufhören, weil das wahre Opferlamm Jesus Christus auf Golgatha starb. Jesus starb im Frühjahr 31 n. Chr.

Bookmark the permalink.

6 Comments

  1. "Daniel 9,25
    25 So sollst du denn erkennen und verstehen: Von dem Zeitpunkt an, als das Wort erging, Jerusalem wiederherzustellen und zu bauen, bis zu einem Gesalbten, einem Fürsten, sind es sieben Wochen. Und 62 Wochen lang werden Platz und Stadtgraben wiederhergestellt und gebaut sein, und zwar in der Bedrängnis der Zeiten. (Elberfelder)"

    Shalom Bruder, die Gnade unsere Herrn sei auf dir. Warum benutzt du hier die Elberfelderübersetzung, nach der EIN Gesalbter nach 7 Wochen (=49 Jahren) auftritt und nicht die Schlachter wo DER Gesalbte nach 7 Wochen und 62 Wochen auftritt? Die ganze Zeit benutzt du die Schlachterübersetzung und an dieser entscheidenden Stelle zitierst du eine korrupte Übersetzung? Versteh ich nicht.

    • Was ist an der Elberfelderübersetzung so verwerflich? Die Argumente, die ich bisher über den Text von NA gelesen habe, scheinen mir recht logisch zu sein, aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

      P.S.: Mir geht es nicht darum pro Elberfelder zu diskutieren, sondern eine sachliche Antwort zu bekommen.

  2. Ich hatte ein wenig drüber schon einmal Daniel 9,25 mit Schlachter zitiert deshalb wollte ich dann mal eine andere Übersetzung nehmen. Ich mag die Elberfelder auch nicht so sehr =)

  3. Zeitangaben in der Bibel

    Durch ihre vielfältigen Zeitangaben ermöglicht es die Bibel, eine lückenlose Chronologie seit der Schöpfung von Adam zu erstellen.
    Nach GOTTES (Heb. Elohim) Kalendersystem befinden wir uns im Kalenderjahr 5999 B.K., welches dem gregorianischen Kalenderjahr 2015 C.E. entspricht.

    Eine Zeittafel der Bibelgeschichte finden Sie z.B. unter folgendem Link: http://issuu.com/eli.yah/docs/von_adam_bis_zum_millennium_von_yah

    GOTTES 7000 JAHRES – AGENDA

    Ein Studium der Bibel in Verbindung mit wissenschaftlichen Daten hat Folgendes ergeben:

     Die Bibel besteht aus einer Sammlung von Heiligen Büchern. Diese sind zwischen den Jahren 1445 BCE und dem zweiten Drittel des ersten Jahrhunderts CE unserer Zeitrechnung entstanden.

     Die Bibel ist ein Buch über die Menschheitsgeschichte und enthält akkurate Daten.

     Anhand der Bibel lassen sich exakte Jahreszahlen für Schlüsselereignisse errechnen.

     Die Bibel fixiert unter anderem das Jahr der Flut, die Geburt von Abraham, der Krönung von König David, von Salomos Tempelbau, der Geburt von Jesus Christus und das Ende unserer Zivilisation.

     GOTTES Plan für die Menschheit umfasst 7000 Jahre. Dieser setzt sich aus 6000 Jahren „Bewährungszeit“, dem „Tag” der Vergeltung, plus 1000 Jahre für das Millennium von Jesus Christus zusammen.

     Der 7000 Jahresplan GOTTES ist keine neuzeitliche Erfindung, sondern wurde bereits in den Schriften von Bischof Irenaeus (130 CE – 202 CE) erwähnt. Dieser Bischof der frühzeitlichen Kirche wurde später von der katholischen Kirche (Gründungsjahr ca. 325 CE bzw. 380 CE) zum katholischen Bischof und Heiligen erklärt.

    Das Buch »GOTTES 7000 JAHRES AGENDA« legt auf eine nachvollziehbare Weise dar, dass die in der Bibel enthaltenen Informationen einen „dritten“ Weltkrieg für die Jahre 2015/2016/2017 CE vorhersagen.

    Dieser „dritte“ Weltkrieg wird, nachdem alle Armeen dieser Welt vernichtet worden sind, zwischen den Jahren 2017 CE und 2024 CE in ein 1000-jähriges „Goldenes“ Zeitalter übergehen.

    Die in übersichtlichen Tabellen dargestellten Berechnungen der Jahreszahlen epochaler Geschehnisse sind Bestandteile dieses Buches und können anhand der Bibel von jedem Leser nachvollzogen werden.

    Weitere Informationen finden Sie in dem kostenlosen e-Buch „DAS SIEBTE SIEGEL“: erhältlich z.B. unter:
    http://issuu.com/eli.yah/docs/das_siebte_siegel

    • Zuerst mal ist der Beitrag wirklich nur mit 10 Augen zudrücken am Spamfilter vorbeigerutscht. Habe mir auch überlegt den überhaupt zu genehmigen. Ein Teil den du angibst ist richtig, der andere ist Blödsinn. Dieses wirre Zeitpunktfestlegen von irgendwelchen Kriegen haben schon viele gemacht, alle sind die gescheitert. Nach der Bibel ist das 1000 Jährige Reich NICHT auf der Erde sondern im Himmel. Nach der Wiederkunft Christi ist hier auf der Erde 1000 Jahre lang nichts außer Satan und seine Engel.

  4. Lieber Endzeitbotschafter

    Die Bibel belegt, dass wir, -seine Erstgeborenen- zusammen mit YAHSHUA zuerst für1000 Jahre und danach bis in alle Ewigkeit die Erde und danach die „erneuerte Erde“ regieren werden.

    Ca. 2017 – 3017 CE
    Offenbarung 20:6 Selig ist der und heilig, der teilhat an der ersten Auferstehung; über solche hat der andere Tod keine Macht, sondern sie werden Priester GOttes und Christi sein und mit ihm regieren tausend Jahre.

    Offenbarung 11:15 Und der siebente Engel posaunete. Und es wurden große Stimmen im Himmel, die sprachen: Es sind die Reiche der Welt unsers HErrn und seines Christus worden; und er wird regieren von Ewigkeit zu Ewigkeit.

    ca. 3017 – in alle Ewigkeit

    Offenbarung 21:1 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde. Denn der erste Himmel und die erste Erde verging, und das Meer ist nicht mehr. Offenbarung 21:2 Und ich, Johannes, sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von GOtt aus dem Himmel herabfahren, zubereitet als eine geschmückte Braut ihrem Mann.

    Offenbarung 21:3 Und hörete eine große Stimme von dem Stuhl, die sprach: Siehe da, eine Hütte GOttes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden sein Volk sein, und er selbst, GOtt mit ihnen, wird ihr GOtt sein.

    Offenbarung 21:10 Und führete mich hin im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die große Stadt, das heilige Jerusalem, herniederfahren aus dem Himmel von GOtt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.